Pfarrer

Matthias Holzapfel

Saarbrücker Straße 72a
66130 Saarbrücken
Email: m.holzapfel@sanktmartin-saarbruecken.de

Persönliches

geb. 18. Dezember 1961 in Wemmetsweiler
Hauptschulabschluss in Wemmetsweiler
Ausbildung zum Hauswirtschafter
Abitur am Abendgymnasium Neuss, während dieser Schulzeit als Dauernachtwache in einer Psychiatrischen Klinik tätig;
Studium der Theologie und Philosophie in Trier und Innsbruck

Priesterweihe am 6. Juli 1991 in Trier
1991-1994 Kaplan in Riegelsberg Sankt Josef
1994-1998 Religionslehrer am hauswirtschaftlich-sozialpflegerischen Berufbildungszentrum Saarbrücken und Kooperator in Hüttigweiler und Hirzweiler-Welschbach

seit 10. Mai 1998 Pfarrer in Brebach-Fechingen Maria Hilf und in Güdingen Hl. Kreuz
seit 18. April 1999 zusätzlich Pfarrer in Bübingen Sankt Katharina
seit 1. Januar 2015 Pfarrer der neu fusionierten Pfarrei Sankt Martin

seit 1. März 2018 zusätzlich Krankenhauspfarrer in den SHG Kliniken Sonnenberg in Saarbrücken

Aufgaben und Schwerpunkte

Als Pfarrer obliegt mir die Leitung der Pfarrei in allen Bereichen. Besondere Schwerpunkte sind die Feier der Gottesdienste, die Spendung der Sakramente und die Seelsorge für unsere Gemeinemitglieder. Außerdem nehme ich zusammen mit meinem ev. Kollegen die Seelsorge im Seniorenheim Haus Sonnabend in Güdingen wahr.

Ein besonderes persönliches Anliegen verbindet mich mit der Kirche Kolumbiens. Dort engagiere ich mich in der kirchl. Sozial- und Menschenrechtsarbeit der Kommission „Vida, justicia y paz” in der Diözese Quibdo. Den Kontakt dorthin habe ich durch meine Schwester Ursula bekommen, die seit fast 40 Jahren in Kolumbien lebt und im kirchl. Dienst arbeitet. Seit dem Jahre 2000 besteht auch eine offiziell erklärte Partnerschaft zwischen der Diözese Quibdo und unserer Pfarrgemeinde. Durch regelmäßige Reisen nach Kolumbien habe ich dort inzwischen viele Freunde gefunden und das Internet macht es heute möglich, auch von Deutschland aus regen Kontakt zu halten. Durch diese Reisen, bei denen ich oft von Gemeindemitgliedern begleitet werde, haben wir auch den Kontakt zur “Associacion Codo a Codo” bekommen, die seit einigen Jahren unser festes Sternsingerprojekt ist. Um die Arbeit unserer Partner in Kolumbien auch längerfristig unterstützen zu können, habe ich 2008 die “Mathilde-Leberger-Stiftung” gegründet.  Sie wird treuhänderisch von der “Helder-Camara-Stiftung” des Hilfswerkes Misereor verwaltet.

Die Erfahrungen aus Kolumbien prägen natürlich auch meine Arbeit in den Gemeinden unserer Pfarrei. Lebendige und offene Gottesdienstformen, in denen unsere Lebenwirklichkeit spürbar wird, sind mir wichtig geworden. Die Theologie der Befreiung, die Verbindung des Evangeliums mit einer freimachenden und erlösenden Verkündigung und eine Absage an alles Drohende und Bedrohende in unserer Kirche soll Grundlage unserer pastoralen Arbeit sein. Diese Überzeugungen umzusetzen, möchte ich mich mit allen meinen Kräften bemühen.

Nicht zu kurz kommen darf neben aller Verwaltungstätigkeit die seelsorgliche Begleitung Einzelner wie auch von Gruppen innerhalb und außerhalb unserer Pfarrei. Dies umfasst die geistliche Begleitung und das Angebot von Glaubensgesprächen und Einkehrtagen ebenso wie die Begleitung der saarländischen Queergemeinde, die in unserer Kirche in Brebach ihr zuhause gefunden hat.

Darüber hinaus engagiere ich mich bei SoFiA (Sozialer Friedensdienst im Ausland) e.V. in Trier, einem Verein, der es jungen Menschen aus unserer Diözese ermöglicht, einen Freiwilligendienst im Ausland, oder ausländischen jungen Menschen einen solchen Dienst in Deutschland zu absolvieren.  Seit 2019 bin ich Vorsitzender von ALDONA e.V., einem Verein, der eine Beratungsstelle für Prostituierte und eine für Opfer von Zwangsprostitution, Menschenhandel,  Gewalt im Namen der Ehre und häuslicher Gewalt mit Migrationshintergrund betreibt. Ein ganz persönliches Anliegen in meiner Arbeit, sozusagen die „Kür” ist die Auseinandersetzung mit der modernen Kunst innerhalb der Verkündigung.

Wenn Sie ein Anliegen haben. dürfen Sie mich gerne ansprechen, ich freue mich auf vielfältige Begegnungen mit Ihnen.

Herzliche Grüße
Matthias Holzapfel, Pfarrer.